WSG Wittenberg 1962 e.V.   Wassersportgemeinschaft Wittenberg 1962 e.V.

WSG Wittenberg 1962 e.V. > Abteilung Kanu > Lieder | Abteilung Segeln | Abteilung Motorboot | Links | Impressum



Kanutenlieder 4

Heut geht es an Bord
Wir lagen vor Madagaskar
Wir lieben die Stürme
Wer hat noch den alten Kanuten gekannt?


Heut geht es an Bord

1. Heut geht es an Bord, heut müssen wir fort,
lustig, heut ist heut!
Drum füllet das Glas mit köstlichem Nass,
Seemanns Lust und Freud;
Hell die Gläser klingen, ein frohes Lied wir singen,
Mädel schenke ein, es lebe Lieb’ und Wein,
lieb Heimatland, ade.

2. Verschwunden das Land, verschwunden der Strand,
Schiff auf hoher See!
Himmel und Meer, rings um uns her,
alles was ich seh;
Leis die Wellen wiegen, Möwen heimwärts fliegen,
golden strahlt die Sonn’ Herzen voller Wonn’,
lieb Heimatland, ade.

3. Im Kampf wir sind mit Wellen und Wind
auf dem Ozean!
In Not und Gefahr sind wir immer dar
stets ein ganzer Mann!
Im Ernste wie im Scherze am rechten Fleck das Herze;
unser höchstes Gut: Frischer Seemannsmut,
Herrscher auf dem Meer.

4. Nimmer zurück schweift unser Blick,
frischen Mut’s voraus!
Ob Schnee oder Eis, ob Sonne brennt heiß,
was machen wir uns d’raus!
Fern die Heimat winket, Liebchens Äuglein blinket,
Jahre komm’ und gehn, frohes Wiedersehn,
Hurra, Heimatland!


zurück zu Lieder

Wir lagen vor Madagaskar

1. Wir lagen vor Madagaskar
und hatten die Pest an Bord.
In den Kesseln da faulte das Wasser,
und täglich ging einer über Bord.
Ahoi, Kameraden, ahoi, ahoi!
Leb wohl kleines Mädel, leb wohl, leb wohl!
Ja wenn das Schifferklavier an Bord ertönt,
ja, dann werden die Matrosen so still;
weil jeder nach seiner Heimat sich sehnt,
die er gerne einmal wieder sehen will.

2. Wir lagen schon vierzehn Tage,
kein Wind in die Segel Pfiff.
Der Durst war die größte Plage,
dann liefen wir auf ein Riff.
Ahoi, Kameraden, ahoi, ahoi!
Leb wohl kleines Mädel, leb wohl, leb wohl!
Ja wenn das Schifferklavier an Bord ertönt,
ja, dann werden die Matrosen so still;
weil jeder nach seiner Heimat sich sehnt,
die er gerne einmal wieder sehen will.

3. Der Langhein, der war der Erste,
der soff von dem faulen Nass.
Die Pest die gab ihm das Letzte
und wir ihm ein Seemannsgrab.
Ahoi, Kameraden, ahoi, ahoi!
Leb wohl kleines Mädel, leb wohl, leb wohl!
Ja wenn das Schifferklavier an Bord ertönt,
ja, dann werden die Matrosen so still;
weil jeder nach seiner Heimat sich sehnt,
die er gerne einmal wieder sehen will.

 


zurück zu Lieder

Wir lieben die Stürme

1. Wir lieben die Stürme, die brausenden Wogen,
der eiskalten Winde rauhes Gesicht.
Wir sind schon der Meere so viele durchzogen,
und dennoch sank unsre Fahne nicht.
Heijo, heijo, heijo, heijo, heijoho,
heijo, heijoho, heijo!

2. Unser Schiff gleitet stolz durch die schäumende Wogen
jetzt strafft der Wind unsre Segel mit Macht.
Seht ihr hoch droben die Fahne sich wenden,
die blutrote Fahne, ihr Seeleut habt acht!
Heijo, heijo, heijo, heijo, heijoho,
heijo, heijoho, heijo!

3. Wir treiben die Beute mit fliegenden Segeln,
wir jagen sie weit übers endlose Meer.
Wir stürzen an Deck, und wir kämpfen wie Löwen,
hei, unser der Sieg, viel Feinde, viel Ehr!
Heijo, heijo, heijo, heijo, heijoho,
heijo, heijoho, heijo!
 


zurück zu Lieder

Wer hat noch den alten Kanuten gekannt?

1. Wer hat noch den alten Kanuten gekannt?
Seid mal still Jungs, hört mal zu Jungs.
Sein Faltboot durchkreuzte so manch fernes Land,
so’n Kanuten gibt’s nicht mehr.
Faltboot und Zelt, ja das ist meine Welt;
ob es stürmt oder schneit, ob die Sonne lacht,
mit uns paddeln Kameraden.

2. Und taucht sein Boot fern am Horizont auf;
Seid mal still Jungs, hört mal zu Jungs;
Dann liefen ringsum die Leute zu Hauf.
so’n Kanuten gibt’s nicht mehr.
Faltboot und Zelt, ja das ist meine Welt;
ob es stürmt oder schneit, ob die Sonne lacht,
mit uns paddeln Kameraden.

3. Den Anzug verwegen, die Mütze im Genick;
Seid mal still Jungs, hört mal zu Jungs;
Und trotzdem fanden die Mädels ihn schick.
so’n Kanuten gibt’s nicht mehr.
Faltboot und Zelt, ja das ist meine Welt;
ob es stürmt oder schneit, ob die Sonne lacht,
mit uns paddeln Kameraden.

4. Die Bootshaut war voll Flicken und Speck;
Seid mal still Jungs, hört mal zu Jungs;
Verblichen und rissig war auch das Verdeck.
so’n Kanuten gibt’s nicht mehr.
Faltboot und Zelt, ja das ist meine Welt;
ob es stürmt oder schneit, ob die Sonne lacht,
mit uns paddeln Kameraden.

5. Die Spanten, die warn angefressen vom Wurm;
Seid mal still Jungs, hört mal zu Jungs;
Der Süllrand geborsten beim letzen Sturm.
so’n Kanuten gibt’s nicht mehr.
Faltboot und Zelt, ja das ist meine Welt;
ob es stürmt oder schneit, ob die Sonne lacht,
mit uns paddeln Kameraden.

6. Statt Wimpel, da wehte sein Halstuch am Heck.
Seid mal still Jungs, hört mal zu Jungs;
Den richtigen riss ihm der Sturmwind hinweg.
so’n Kanuten gibt’s nicht mehr.
Faltboot und Zelt, ja das ist meine Welt;
ob es stürmt oder schneit, ob die Sonne lacht,
mit uns paddeln Kameraden.

7. Ein alter Kanute, dem Kanusport treu;
Seid mal still Jungs, hört mal zu Jungs;
Bis ins Wellengrab klinge ihm unser „Ahoi".
so’n Kanuten gibt’s nicht mehr.
Faltboot und Zelt, ja das ist meine Welt;
ob es stürmt oder schneit, ob die Sonne lacht,
mit uns paddeln Kameraden.

Melodie: Ick heu mol een Hamburger
Text:  Gesungen von den „Ruhrfreunden Essen"

 


zurück zu Lieder3 - zurück zu Lieder - weiter zu Lieder5

WSG Wittenberg 2016-07